Und der Gewinner ist……!

Standard

……die Anekdote über die Freiheit auf dem Motorrad.

29. Juni 2015
Hinten auf dem Motorroller sitzen. Die kühle Nachtluft auf der Haut spüren, den Wind in den Haaren. Über mir unzählige Sterne und der weiße Mond. Langsam die Arme ausbreiten und fliegen.
Fliegen. Freiheit. Glück. So fühlt es sich an.

Es war ein sehr knappes Rennen, doch diese kleine Geschichte ist der Sieger. Aber auch andere Anekdoten haben von euch Stimmen bekommen. Auf Platz zwei mit zwei Wertungen sind die Erzählungen über den Verkehr in Indonesien und die Drachen steigen lassenden Kinder. Und mit einer Stimme dabei ist die musikalische Fahrt im Red Car.

Vielen Dank, dass ihr mitgemacht habt! Und euch allen noch ein schön sonniges Wochenende 🙂
Eure Lea

Advertisements

Goodbye Sanphakwan – Mein letzter Schultag in Thailand

Standard

Der größte und schlimmste Abschied stand Zarah und mir am letzten Mittwoch in Chiang Mai bevor. Am Tag zuvor waren bereits Marika und Laura tränenüberströmt von der Schule nach Hause gekommen und somit wussten wir, was uns bevorstand…

Mit Geschenken beladen fuhren wir ein letztes Mal mit unserem Roller den Schulweg durch die Reisfelder den Blick auf die Berge gerichtet zur Sanphakwan, die unser Arbeitsplatz für ein Jahr gewesen war.
Um halb neun begann wie immer die Morgenzeremonie, diesmal allerdings in dem neu gebauten Gebäude, das eben erst (einigermaßen) fertig geworden war. Alle Schüler und Kindergartenkinder hatten sich dort versammelt, denn nach der alltäglichen Zeremonie sollte eine kleine Abschiedszeremonie für uns stattfinden.

Zarah und ich sollten uns dafür auf Stühlen vor die Schülerversammlung setzen, dann hielt Maipoe aus der 5. Klasse eine kurze Ansprache auf Englisch, in der sie sich im Namen aller Schüler dafür bedankte, dass wir an der Sanphakwan unterrichtet haben und wünschte uns viel Glück für unsere Zukunft.

Anschließend kam ein kleiner Junge aus dem ältesten Kindergartenjahr nach vorne. Er klammerte sich krampfhaft an einem Zettel in seiner Hand fest auf dem ein paar Worte in Thai Lautschrift geschrieben waren und bedankte sich ebenfalls bei uns. Er sprach zwar sehr leise und abgehakt, aber es war trotzdem erkennbar, dass er auf Englisch zu uns sprach. Und dann kam der „Schlimmste“ Teil der Veranstaltung, denn nun kam jedes einzelne Kind zu uns nach vorne, überreichte uns eine selbstgestaltete Grußkarte, manchmal noch ein kleines Geschenk und umarmte uns. Spätestens als Namdta aus meiner 2. Klasse ihre Abschiedsworte sprach, konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten.

DIe Kindergartenkindern beim verabschieden

DIe Kindergartenkindern beim verabschieden

Meine 2. Klasse :(

Meine 2. Klasse 😦

Ich weine nicht gerne, eigentlich nie, vor Anderen aber an diesem Morgen ging es nicht anders. Abwechselnd versuchten Zarah und ich uns zu trösten, denn für uns war es jeweils am Schwierigsten sich von den eigenen Klassen zu verabschieden.
Ich konnte den Kindern kaum in die Augen sehen, denn die ganze Zeit schwirrte in meinem Kopf der Satz herum: „Das letzte Mal. Es ist das letzte Mal, dass du sie siehst.“ Ablenkung war da unmöglich, auch wenn ich alles versucht habe.

Nach dem alle Klassen sich von uns offiziell verabschiedet hatten, kamen die Lehrer und überhäuften uns mit Geschenken. Und natürlich wurde noch einmal mit allen Klassen und den Lehrern Fotos geschossen. Also Tränen wegwischen und das inzwischen perfekt sitzende Modellächeln, dass wir uns hier spätestens nach den ersten zwei Monaten angelegt hatten, aufsetzen. Auch Zarah und ich überreichten unsere Geschenke an die Lehrer und neue Spielgeräte für die Schüler, die wir gekauft hatten und dann ging es für alle in den normalen Unterricht.

Abschiedsfoto mit den Lehrern

Abschiedsfoto mit den Lehrern

Kru Ganya überreicht uns ihr Geschenk

Kru Ganya überreicht uns ihr Geschenk

Nur nicht für Zarah und mich, denn wir hatten nichts auf dem Stundenplan stehen. Also nutzen wir die Zeit, um noch einmal jede unserer Klassen zu besuchen.
Ich setzte mich für eine Stunde in den Matheunterricht der  2. Klasse und beobachtete sie beim schriftlichen addieren. Unterhielt mich lange mit Kru Pathalie und ließ dann von allen Schülern und auch von Pathalie mein Sanphakwan T-Shirt unterschreiben.

Unterschriften sammeln in der 2.

Unterschriften sammeln in der 2.

In der 3. Klasse war keine Lehrerin anwesend, also spielte ich mit den Kindern ein wenig „Hangman“ und Tier-Bingo. Ksua nahm mir wieder meine Kamera ab und fotografierte begeistert alle, die ihm vor die Linse liefen und ich nutze jede Gelegenheit, um die Kinder noch ein letztes Mal zu umarmen und mit ihnen Klatschspiele zu spielen. In diesem Moment kam es mir unmöglich vor, dass alles bald nicht mehr zu haben.

Spielen in der 3. Klasse

Spielen in der 3. Klasse

In der 4. Klasse hatte Kru Ganya ein Arbeitsblatt auf Englisch für die Kinder vorbereitet und fragte mich, ob ich ihnen dabei helfen würde. Ich sagte liebend gerne zu und bekam so doch noch die Möglichkeit an meinem letzten Tag ein wenig zu unterrichten. Aber auch in dieser Klasse wurde erneut eifrig fotografiert, mit eigenen Smartphones oder meinem Fotoapparat, um alles festzuhalten.

Die Mädels aus meiner 4. und natürlich Seng Lou

Die Mädels aus meiner 4. und natürlich Seng Lou

Erst gegen 15 Uhr trafen Zarah und ich uns wieder, denn wir waren mit der 3. Klasse beim Pool zum Schwimmunterricht verabredet.

Doch vorher hieß es Abschied nehmen von der Sanphakwan, ein letztes Mal betraten wir all’ die bekannten Räume: das Lehrerzimmer, die Bibliothek, den Essensaal.
Gingen in jede Klasse, um den Lehrern und Schülern ein letztes Mal auf Wiedersehen zu wünschen und einige Kinder forderten uns dazu auf, sie in den Koffer zu packen und mit zu nehmen. Nur zu gerne wären wir diesen Vorschlägen gefolgt…

Es wurde noch ein bisschen herumgealbert, Alice aus meiner 4. sagte ganz kalt „Tschüß!“ und drehte sich dann um, als würde es sie nicht interessieren, dass wir jetzt gehen. Zarah und ich spielten ganz empört mit, doch dann drehte sie sich mit einem dicken Grinsen um und rief: „See you again!“ Wir lachten zusammen, doch eigentlich kämpfte ich schon wieder mit den Tränen.

Ganz zum Schluss erreichten wir die 2. Klasse mit Kru Pathalie und hier ließen uns die Kinder gar nicht mehr los, als wir uns verabschieden wollten. Eine riesige Traube an Kindern hing an meinen Beinen, alle wollten mich ein letztes Mal umarmen, an meinen Händen hüpfen und ich wollte auf gar keinen Fall gehen.
Aber nach einem letzten Foto mit Kru Pathalie war es soweit. Zarah und ich stiegen auf unseren Roller, starteten den Motor und verließen das Schulgelände. Das war’s. Auf der Rückfahrt durch die altbekannten Felder konnte ich es nicht fassen wie schnell die Zeit hier vergangen war, so genau stand mir noch mein erster Schultag als Lehrerin vor Augen, dass ich nicht glauben konnte, alles bereits hinter mir zu haben.

Das letzte Foto mit Pathalie und meinen Kleinen

Das letzte Foto mit Pathalie und meinen Kleinen

Am Pool wurden wir bereits sehnsüchtig von der 3. Klasse erwartet und vergaßen den Abschiedsschmerz schnell als wir mit den Kindern im Wasser umhertollten. Doch auch diese Stunde verstrich viel zu schnell und urplötzlich saßen die Schüler auch schon wieder in ihrem Bus und winkten uns zum Abschied, als sie zurück zur Schule fuhren. Wir blieben allein zurück in Kwuanviang, aber immerhin mit deutlich besserer Laune, als vor dem schwimmen.

IMG_8258

Am Donnerstag hieß es dann für uns packen. Laura und Marika waren bereits den Abend vorher nach Bangkok gefahren, um unsere Freundinnen aus Chiang Rai und Mae Sai zu treffen, doch wir hatten uns dafür entschieden so lange wie möglich in Chiang Mai zu bleiben.

Den gesamten Morgen verzweifelten wir vor unseren Koffern und Taschen, um alle unsere Mitbringsel und Erinnerungen hinein zu zwängen. Aber irgendwann hatten wir es geschafft und unser Haus wirkte so ausgestorben und leer wie bei unserer Ankunft.
Am Abend stand uns ein weiterer Abschied bevor: von „unserem“ Restaurant, der Köchin Aim und ihren Eltern, die uns im Laufe des Jahres so ans Herz gewachsen waren.
Zum letzten Mal bestellten wir beide die Nr. 12, unser Lieblingsgericht „Fried Red Curry“, und saßen bestimmt noch zehn Minuten vor unseren leeren Tellern, weil wir nicht gehen wollten. Als wir dann in der Küche standen und uns von Aim und ihren Eltern verabschiedeten, fingen wir beide wieder an zu weinen. Sie gab uns einen kleinen Vogel zum Abschied, doch dann mussten wir zurück zum Haus.
Noch einmal gingen wir zu Yim, unserer Wäschefrau, und ihrer Familie, machten noch ein Abschiedsfoto und dann hieß es warten auf Nok, die uns zum Busbahnhof fahren wollte.

Unsere Koffer und Taschen standen fertig im Wohnzimmer, alles war leer geräumt und kalt. Als ich in der Tür zu Marikas und meinem Zimmer stand, dass für ein Jahr unser gemeinsames Reich gewesen war, und ich zum letzten Mal das Licht ausschaltete, kamen mir zum zweiten Mal an diesem Abend die Tränen. Der Abschied von unserem Haus war schwerer als gedacht.
Ich setzte mich zu Zarah auf das Sofa im Wohnzimmer, sie hatte die Lichterketten angemacht, die ein warmes Licht spendeten und Musik angeschaltet. Erst lief „Supergirl“ von Reamonn, dann „Summertime Sadness“ von Lana del Ray. In Stille nahmen wir Abschied, bis wir draußen die Scheinwerfer von Noks Auto bemerkten.

Am Busbahnhof verabschiedeten wir uns erst von Nok, die uns dazu einlud bald wiederzukommen, dann trafen wir noch ein letztes Mal auf Mas, die vorher angekündigt hatte auch noch vorbei zukommen.
Und schließlich saßen wir auf unseren Plätzen im Nachtbus und verließen Chiang Mai, die Rose Nordthailands und die Stadt, die mir in Thailand am besten von allen gefallen hat.

Das war’s also, mein Jahr in Thailand ist um und damit ist auch das Thema dieses Blogs ausgeschöpft. Am Samstag gibt es noch das Ergebnis der Abstimmung (ich hoffe, dass bis dahin noch ein paar Stimmen dazukommen) und dann herrscht wohl wirklich Sendepause.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diesen Blog zu führen, mehr als ich erwartet habe und es gab kaum einen Moment, wo ich das Gefühl hatte, etwas schreiben zu „müssen“. Danke, dass ihr bis zum Ende dabei wart, immer eifrig alles kommentiert habt und mir damit Rückmeldungen gegeben habt.

Ich habe mich immer unheimlich über eure Nachrichten gefreut und hoffe, ihr hattet ebenso viel Spaß mit dem Blog wie ich und habt Neues über Thailand und Südostasien lernen können.

Vielen Dank 🙂 und bis bald,
eure Lea

Verlängerung

Standard

Auf allgemeine Nachfrage (und weil noch nicht alle mitbekommen haben, dass mein Blog noch weitergeführt wurde obwohl ich bereits wieder im Lande bin…tut mir Leid, ich bin leider noch nicht ganz fertig 😉 ) wird meine kleine Abstimmung um zwei Tage verlängert.

Also noch mal für alle: Ihr habt bis Freitag, den 31. Juli um 0:00 Uhr Zeit für eure Lieblingsanekdote (unter der Sparte „Anekdoten“) zu stimmen. Setzt dabei einfach einen kleinen Kommentar unter euren Favouriten und ich gebe dann am Samstag das Ergebnis bekannt.
Es gibt leider nichts zu gewinnen 🙂 , außer für euch noch einmal einen kleinen Überblick über meine Erlebnisse des letzten Jahres und für mich einen Einblick, was euch am besten gefallen hat.

Dann bis Samstag (evtl. auch bis morgen, wenn ich es endlich mal schaffe mich an meinen Abschlussbericht zu setzten…).

Alles Liebe,
eure Lea

Back again – …und alles, watte siehst is Oberhausen!

Standard
Back again – …und alles, watte siehst is Oberhausen!

Hallo meine Lieben!

Unglaublich, aber wahr: ich bin wieder zurück in Deutschland! Am Dienstagabend sicher in Frankfurt gelandet, von meiner Familie mit Luftballons und Rosen begrüßt und zuhause das Wiedersehen mit meiner Oma, die mich wahrscheinlich von allen am meisten vermisst hat die letzten zwölf Monate.
Inzwischen habe ich den Jetlag fast überstanden (nachdem ich am Mittwoch um 5 Uhr wach war (10 Uhr in Thailand) und mich fragte: Was tun um die Uhrzeit?) und durfte bereits einen Großteil meines Freundeskreises und meiner Familie auf zwei Willkommensfeiern (einmal organisiert von meinen Eltern, einmal von meinen Freunden) wiedersehen.

Mir blieb fast keine Zeit zum durchatmen die letzten paar Tage, vielleicht eine gute Methode, um nicht an alles denken zu müssen, was man zurück gelassen hat. Andererseits habe ich bei all‘ der Vertrautheit, die mich hier umgibt, sowohl was mein Zuhause, als auch das Treffen mit meinen Freunden angeht, das Gefühl als wäre ich nie weg gewesen, als wäre nichts Nennenswertes passiert.
Dabei habe ich doch so viel gesehen und erlebt, neue Sprachen gelernt und Bekanntschaften geschlossen… aber nach drei Tagen hier erscheint das Leben, das Jahr in Thailand, nicht nur geographisch weit entfernt, sondern auch zeitlich. Fasst wie ein Traum…
Doch zum Glück bleiben mir meine Fotos, die Berichte auf dem Blog und meine Freunde aus Thailand, die mich daran erinnern können, dass alles wirklich stattgefunden hat.
Ich bin wieder voll und ganz hier und das Ankommen ging sehr viel schneller als erwartet, vielleicht sogar ein bisschen zu schnell.

Was allerdings den Blog angeht, der ist noch nicht ganz an seinem Ziel angekommen, ehrlich gesagt hinkt er noch ein wenig hinterher, da ich keine Zeit für meinen letzten Bericht gefunden habe. Denn einen Bericht zu meinem Abschied von meiner Schule, dem Haus, Kwuanviang Village und Chiang Mai wird es noch geben. Tja, und dann ist erst mal Schluss mit der LeaAtmosphäre bis ich mir überlegt habe, ob ich den Blog vielleicht zu einem anderen Thema weiterführen möchte.
Wir werden sehen.

Bis ich meinen Abschlussbericht verfasst habe, habe ich diesmal aber eine kleine Aufgabe für euch. Ich möchte wissen, welche von den kurzen Geschichtchen, die ich unter der Sparte „Anekdoten“ veröffentlich habe, euch am meisten berührt hat, worüber ihr lachen oder schmunzeln konntet und wo ihr etwas Neues erfahren habt.

Sucht euch eure Lieblingsanekdote heraus und klickt entweder auf den „Gefällt mir Button“ oder schreibt einen kurzen Kommentar darunter. Ihr habt Zeit bis zum Dienstag, den 28. Juli und am Mittwoch werde ich dann das Ergebnis verkünden und der Anekdote noch einmal einen Extrabericht widmen. Ich bin bereits sehr gespannt auf das Ergebnis und freue mich auf eure Teilnahme!

Also ein fröhliches Abstimmen und bis nächste Woche! (Ich hoffe mit dieser Ablenkungsmethode habe ich mir genug Zeit geschaffen, um den Abschlussbericht zu schreiben 😉 )

Abschiedsfeier in Kwuanviang

Standard

Am letzten Sonntag (ich weiß, ich bin etwas hinterher) wollten wir für all die wichtigen Menschen, die uns in diesem Jahr in Thailand begleitet haben eine kleine Abschiedsgartenfeier geben.
Ich schreibe extra „wollten“, denn nachdem wir alles in unserem kleinen grünen Dschungel, genannt Garten, aufgebaut und dekoriert hatten, gerade die ersten Gäste eingetroffen waren, meldete sich natürlich die Regenzeit zu Wort.
Also wurde kurzfristig umgebaut und alle fanden sich unter dem Vorhof, der überdacht ist, zusammen. Zehn Minuten später hörte es natürlich wieder auf. Shit happens!

Das wäre ihr Preis gewesen....

Das wäre ihr Preis gewesen….

Trotzdem wurde das Fest sehr schön. Wir hatten nicht nur jeder unsere betreuenden Lehrer eingeladen, sondern auch Yim, unsere Wäschefrau und Nachbarin, Aim, unsere Restaurantfrau und unseren Betreuer Win, der aber leider nicht kommen konnte.
Wir hatten deutsche und italienische Kleinigkeiten vorbereitet, alles was mit unserer spärlichen Küchenausstattung möglich ist und besonders unsere Bananenwaffeln kamen bei den Gästen (und bei uns) sehr gut an.

Noch bei den Vorbereitungen

Noch bei den Vorbereitungen

Meine WG zusammen mit Aim und Yim

Meine WG zusammen mit Aim und Yim

Alles in allem ein sehr schöner Nachmittag an dem man nochmal gemeinsam über das vergangene Jahr tratschen, aber auch in die Zukunft blicken konnte. Und natürlich waren sich alle einig: Wir müssen sehr bald wiederkommen!

Wir kommen wieder!

Wir kommen wieder!

Zitat

„Many places I have been
  Many sorrows I have seen
  But I don’t regret
  Nor will I forget
  All who took that road with me.

(…)

The road is now calling
And I must away.

(…)

To these memories I will hold
With your blessing I will go
To turn at last to paths that lead home
And though where the road then takes me
I cannot tell
We came all this way
But now comes the day
To bid you farewell

I bid you all a very fond farewell.“

– Aus dem Song „The Last Goodbye“ von Billy Boyd –

Farewell

I will miss you…

Standard
Ein Teil meiner 2. Klasse Kleine Rabauken, aber ich habe sie trotzdem alle sehr lieb ;)

Ein Teil meiner 2. Klasse
Kleine Rabauken, aber ich habe sie trotzdem alle sehr lieb 😉

DSCN2871

Der Klassenclown vorne im Bild

Der Klassenclown vorne im Bild

Dre der insgesamt sechs Mädchen aus der 2., ansonsten habe ich noch 16 Jungs zu bändigen

Dre der insgesamt sechs Mädchen aus der 2., ansonsten habe ich noch 16 Jungs zu bändigen

DSCN2687

Meine 3. Klasse: Da hat der Unterricht eigentlich immer Spaß gemacht!

Meine 3. Klasse:
Da hat der Unterricht eigentlich immer Spaß gemacht!

DSCN2861

DSCN2837

DSCN2866

Meine 4. Klasse :)

Meine 4. Klasse 🙂

DSCN2762 DSCN2764 AliceHeute war nochmal Fotosession in der Schule, denn morgen schon haben Zarah und ich unseren letzten Schultag. Ist das nicht verrückt? Habe ich nicht gerade erst von meinem ersten Schultag als Lehrerin berichtet und jetzt soll alles schon vorbei sein?
Ich kann es nur wenig realisieren, dass ich bereits nächste Woche wieder in Deutschland stehe und meine Schüler nicht mehr wiedersehen werde. Deshalb mache ich wohl momentan so viele Fotos in der Schule, um auch keinen der mühsam gelernten Thainamen zu vergessen und alle lächelnden Gesichter in Erinnerung zu behalten.
Wenn ich mir die Fotos so ansehe, vermisse ich meine Kinder jetzt schon….